Mauern aus Naturstein

3. Juni 2013
Natursteinmauer aus Kalkstein - Mauerplatten

Bsp: Natursteinmauer aus Kalkstein – Mauerplatten

Optimale Gartengestaltung mit Natursteinmauern

Das Frühjahr ist da und somit eine gute Zeit, um eine neue Gartengestaltung vorzunehmen. Natursteinmauern eignen sich besonders dafür, da sie das Gartenbild gekonnt auflockern. Und bei den momentanen Temperaturen fällt es nicht so schwer, körperlich zu arbeiten. Denn eine Natursteinmauer zu errichten ist oft eine sehr schweißtreibende Arbeit. Aber Arbeiten mit Mauerstein ist durchaus auch für Laien machbar. Und eine Idee findet sich immer.

In der Gartengestaltung ergibt sich immer wieder eine neue Idee und Möglichkeit, mit den verschiedensten Materialien zu arbeiten. Für Naturstein bietet sich unter anderem Muschelkalkstein, Sandstein, Granit, Gneis, Jura, Basalt und Porphyr an. Manche dieser Steinarten gibt es in unregelmäßigen Formen, andere wiederum in regelmäßigen Formen.

 

Das gibt es zu beachten.

Natursteinmauer aus Muschelkalk

Bsp.: Natursteinmauer aus Muschelkalk

Unabhängig von der Steinart sollte generell mit einem Fundament eine gewisse Grundstabilität hergestellt werden. Die Tiefe und Art des Fundaments sollte sich nach der Höhe des erbautem Materials bzw. nach der Bauart richten. Bei einer Trockenmauer empfiehlt es sich, Kiessand oder Schotter zu verteilen und darauf dann die Mauersteine, wie etwa Muschelkalkstein, verlegen. Danach kann man beginnen den Mauerstein zu verbauen. Das zeitaufwendige daran ist eigentlich nur, die richtigen und passenden Steine zu finden. Sie werden versetzt aufeinandergeschichtet bis die gewünschte Höhe, Form und Länge erreicht ist.

Anders als bei Mauern, die mit Verlegemörtel befestigt werden, muß man bei Trockenmauern mit beachten, dass sie durch ihr Eigengewicht wirklich gesichert sind.

Verlegemörtel ist nach Anleitung anzurühren und zügig zu verarbeiten. Deshalb sollten lieber kleinere Mengen verwendet werden. Bei Arbeiten mit Mörtel ist undbedingt darauf zu achten, Handschuhe zu tragen, da ansonsten die Haut aufreißen kann.

Verfugen muss man eine Natursteinmauer nicht zwingend.

Wer daran interessiert ist, kann sich in Baumärkten oder einem Natursteinhändler über Herkunft und Beschaffenheit der Steine speziell genauer erkundigen.

Beim Bau einer Mauer ist es oft hilfreich, eine unabhängige Person mit hinzu zu ziehen. „Vier Augen“ sehen oft mehr als zwei und können neue Anregungen und Ideen geben.

 

Den Gestaltungsideen keine Grenzen gesetzt

Auch die Natursteinreste können geschickt eingesetzt werden. Ein weiterer Blickfang wäre zum Beispiel, mit dem verbliebenen Material einen kleinen Brunnen oder eine Beeteingrenzung zu gestalten. Auch Kräutergärten lassen sich gut damit abgrenzen. Bei Beeten und Kräutergärten bieten sich Trockenmauern hervorragend an, da diese Mauern von geringer Höhe sind. Der Vielfalt und Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt.

 

Natursteine sind Witterungsbeständigkeit

Natursteine sind aufgrund ihrer Beschaffenheit sehr witterungsbeständig. Für die Reinigung gibt es verschiedene Steinreiniger, die auf jedem Naturstein angewandt werden können. So lassen sich im Außenbereich Verunreinigungen die durch Flechten, Moos, Blüten und Blätter entstehen, leichter entfernen. Auch gibt es spezielle Mittel, Natursteine zu imprägnieren um sie somit der Witterung nicht schutzlos auszusetzen.

Damit eine Steinmauer nicht so kalt wirkt, kann man sie mit Steinpflanzen hervorragend verschönern. (siehe Beispielbild mit Kalkstein). Diese Pflanzen sind sehr widerstandsfähig und pflegeleicht und können in jedem Gartencenter günstig erstanden werden. Des weiteren bietet man damit nicht nur der Flora sondern auch der Fauna einen weiteren Lebensbereich.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anleitung oder Gartengestaltung haben, können Sie sich jederzeit an einen Natursteinhändler wenden.

 

Über den Garten hinaus.

Natursteinmauern und vor allem auch Natursteinböden lassen sich natürlich auch im Innenbereich hervorragend verwenden. Wenn man sie als Bodenbelag verlegt, sollte man jedoch bedenken, dass die Reinigung nicht immer ganz einfach ist, da Natursteine keine glatte Oberfläche, wie zum Beispiel Steinfliesen haben.

 

Und jetzt viel Spaß beim Planen und Bauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Eine Webseite von